Nach drei Siegen in Folge war man auf Seiten des SVS optimistisch, auch gegen den Tabellenfünften etwas Zählbares zu holen. Doch schon kurze Zeit nach Anpfiff des gut leitenden Schiedsrichters war klar, dass dies ein schweres Unterfangen wird. Der KSV schnürte den SVS in der eigenen Hälfte ein und es war nur eine Frage der Zeit, wann der Führungstreffer für die Gäste fällt. Zwar fiel der Führungstreffer durch ein Eigentor, doch hatte der KSV vor als auch nach dem Tor mehrfach die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen. Im zweiten Durchgang hielten die Gäste das Tempo weiter hoch und kamen verdient zu zwei weiteren Treffern. Der SVS hatte im ganzen Spiel nur eine „halbe“ Torchance. Gilt festzuhalten, dass dieser Gegner kein Gradmesser für den SVS ist – gegen die unmittelbaren Konkurrenten müssen die Punkte geholt werden.