Unter Leitung des sicheren Schiedsrichters entwickelte sich im ersten Durchgang eine intensive und zugleich ausgeglichene Partie. Die ballsicher und laufstark agierenden Gäste bestimmten zumeist das Geschehen, ohne jedoch das Gehäuse des SVS ernsthaft zu gefährden. Die Offensivabteilung des SVS hatte mehr mit sich und dem Gegenwind zu kämpfen – so blieben Torchancen Mangelware. Zu Beginn des zweiten Abschnittes erhöhten die Gäste den Druck und lockerten dabei Ihre Abwehrreihen. Die Freiräume wusste die SVS-Offensive zu nutzen. Erst bediente T. Pietrek Spielertrainer S. Haury mustergültig und dieser schloss schon wie in der Vorwoche eiskalt ab. Kurz vor Spielende bedankte sich S. Haury bei T. Pietrek, als er uneigennützig querlegte und T. Pietrek zur Entscheidung traf. Mit dem dritten Sieg in Folge setzte sich der SVS etwas von den Abstiegsrängen ab. Glückwunsch.